Shakur Stevenson beendet die Pressekonferenz, nachdem eine Schlägerei ausgebrochen ist

Von dem Tag an, an dem er Profi wurde, war diese Art von Leistung von Shakur Stevenson unvermeidlich. Er ist der Typ, der das Boxen ein Jahrzehnt oder länger dominieren kann. Er versteht das Spiel auf einem Niveau, das nur wenige tun. Er ist unglaublich schnell, unglaublich konditioniert und unnatürlich ruhig.

Oscar Valdez hatte am Samstag in ihrem Kampf um die WBC- und WBO-Titel im Superfedergewicht vor einer lebhaften, oft lärmenden Menge von 10.102 im MGM Grand Garden keine Chance gegen Stevenson. Stevenson gewann eine einstimmige Entscheidung mit zwei Punkten von 118-109 und 117-110, was ihm sogar noch leichter fiel, als die breiten Karten vermuten lassen.

Er ließ Valdez im sechsten fallen und schaffte es, Valdez’ gepriesene Macht zu neutralisieren. Valdez kam mit 30-0 mit 23 Knockouts in den Kampf, aber er traf Stevenson selten sauber mit irgendetwas.

„Er ist ein großartiger Kämpfer“, sagte Valdez über Stevenson. „Seine Geschwindigkeit ist da. Macht ist da. Er war heute Abend einfach der bessere Kämpfer. Insgesamt ein großartiger Kämpfer.“

Stevenson hielt Valdez von Anfang an einen Stoß ins Gesicht. Er „lief“ nicht, wie viele im Valdez-Lager höhnisch vorhergesagt hatten, dass er es tun würde. Stattdessen boxte er wunderbar, kontrollierte die Reichweite, traf Valdez mit fast allem, was er warf, und stellte ein Meisterwerk zusammen, zu dem nur wenige in diesem Sport fähig sind.

Stevenson verband erstaunliche 53 Prozent seiner Power-Shots und hielt Valdez bei 29 Prozent.

LAS VEGAS, NEVADA – 30. APRIL: Shakur Stevenson (L) und Oscar Valdez (R) tauschen Schläge während ihrer WBC- und WBO-Junioren-Leichtgewichtsmeisterschaft in der MGM Grand Garden Arena am 30. April 2022 in Las Vegas, Nevada aus.  (Foto von Mikey Williams/Top Rank Inc über Getty Images)

LAS VEGAS, NEVADA – 30. APRIL: Shakur Stevenson (L) und Oscar Valdez (R) tauschen Schläge während ihrer WBC- und WBO-Junioren-Leichtgewichtsmeisterschaft in der MGM Grand Garden Arena am 30. April 2022 in Las Vegas, Nevada aus. (Foto von Mikey Williams/Top Rank Inc über Getty Images)

Sein Manager James Prince leitete zuvor Floyd Mayweather und Andre Ward, zwei Kämpfer, die ungeschlagen endeten und im Juni in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen werden. Es gibt viel Mayweather und Ward in Stevenson.

Er ist noch nicht auf ihrem Niveau, aber er ist erst 24 und weder Mayweather noch Ward waren in diesem Alter auch nur annähernd ein fertiges Produkt. Aber Prince hat in seinen über 20 Jahren im Boxen viele großartige Kämpfer gesehen und er weiß, dass Stevenson sich dieser Liste anschließen wird.

„Der Himmel ist die Grenze“, sagte Prince über Stevenson. „Jeder, der vor ihm steht, wird ein Problem haben.“

Stevensons größtes Problem am Samstag war die Pressekonferenz nach dem Kampf. Er begann ohne seine Gürtel und musste jemanden aus seinem Team bitten, sie ihm zu bringen. Dann rief er der Menge an der Seite zu, sie sollten sich beruhigen, damit er die Fragen hören könne.

Dann, in einer bizarren Szene, gab es links vom Podium einen Tumult. Stevensons Mutter versuchte, an der Pressekonferenz teilzunehmen, und die Sicherheitskräfte ließen sie nicht in den Raum.

Stevenson beantwortete gerade eine Frage, als er sich nach links wandte, angestrengt zur Tür starrte und mehrere Sekunden lang lauschte, dann von der Bühne und aus der Tür des Ballsaals sprintete, in dem die Pressekonferenz stattfand. Im Korridor des Casinos vor dem Ballsaal kam es zu einem Kampf, und Stevenson war mittendrin und versuchte, seine Familienmitglieder herauszuholen.

Prince teilte Yahoo Sports per SMS mit, dass es Stevenson und seiner Mutter gut gehe. Ein Sprecher von MGM Grand sagte, er versuche, mehr Informationen zu sammeln, und reservierte Kommentare, bis er dies getan habe.

In seinem größten Moment, in der Nacht, in der er ein vereinter Champion wurde, beantwortete er nur eine Handvoll Fragen, bevor er abrupt ging.

Er verlor dadurch seinen Moment in der Sonne, obwohl er im Ring vor einem nationalen Publikum auf ESPN brillant genug war, dass seine Worte bei einer Pressekonferenz nicht überhört werden.

Shakur Stevenson, Mitte, feiert, nachdem er Oscar Valdez während eines WBC-WBO-Junior-Leichtgewichts-Titelboxkampfs am Samstag, den 30. April 2022, in Las Vegas besiegt hat.  (AP Foto/John Locher)

Shakur Stevenson, Mitte, feiert, nachdem er Oscar Valdez während eines WBC-WBO-Junior-Leichtgewichts-Titelboxkampfs am Samstag, den 30. April 2022, in Las Vegas besiegt hat. (AP Foto/John Locher)

Stevenson strahlte, als er zur Pressekonferenz kam, weil er wusste, dass er in seinem größten Moment die Leistung seines Lebens hingelegt hatte. Er hat die stark pro-Valdez-Menge, die vor und während der Anfangsphase des Kampfes so überschwänglich war, weitgehend zum Schweigen gebracht.

„Das war eine unglaubliche Menge und sie sahen eine unglaubliche Leistung eines exzellenten Kämpfers“, sagte Top-Rank-Präsident Todd duBoef, der sagte, er sei sich nicht sicher, was als nächstes für Stevenson kommen würde.

Auf der Undercard war der olympische Silbermedaillengewinner Keyshawn Davis beeindruckend, als er Esteban Sanchez auf dem sechsten Platz stoppte. Er schien Ehrfurcht vor dem zu haben, was Stevenson getan hatte.

„Shakurs hat einen langen Weg zurückgelegt, Mann“, sagte Davis, der möglicherweise der nächste große Superstar des Boxens wird. „Shakur hat fast jede Runde gewonnen und Oscar hat ihn im Grunde nie berührt.“

Es wird einen kompletten Kämpfer brauchen, einen, der über Geschwindigkeit und die Fähigkeit verfügt, den Ring zu durchtrennen, um Stevenson einen ordentlichen Kampf zu liefern. Er ist bereits einer der besten Kämpfer der Welt und wird immer besser.

„Einfach so, so beeindruckend“, sagte Promoter Bob Arum über Stevenson. „Unglaublich, wirklich.“

Dasselbe gilt für die Szene, die Stevenson dazu zwang, von der Pressekonferenz zu fliehen.

Aber selbst das konnte einen brillanten Abend für den nun vereinigten Champion aus Newark, New Jersey, nicht schmälern.

Leave a Comment