Boeing hat Milliarden Dollar bei Trump Air Force One-Deal verloren

Boeing gab am Mittwoch bekannt, dass es im Zusammenhang mit seinem Deal mit der Trump-Regierung, zwei 747-Jumbo-Jets für den Einsatz als Air Force One umzurüsten, satte 1,1 Milliarden US-Dollar an Kosten verloren hat – und CEO Dave Calhoun gab zu, dass der Luftfahrtgigant „wahrscheinlich“ nicht hätte kürzen sollen an erster Stelle handeln.

Noch mehr Verluste aus dem Air Force One-Vertrag könnten in den kommenden Quartalen kommen, warnte Boeing in einem Zulassungsantrag.

Air Force One ist die offizielle Bezeichnung für jedes Flugzeug, das den Präsidenten der Vereinigten Staaten befördert.

„Ich werde Air Force One nur einen sehr einzigartigen Moment nennen, eine sehr einzigartige Verhandlung, eine sehr einzigartige Reihe von Risiken, die Boeing wahrscheinlich nicht hätte eingehen sollen“, sagte Calhoun bei einem Telefonat mit Analysten.

„Aber wir sind, wo wir sind, und wir werden großartige Flugzeuge liefern“, sagte Calhoun, kurz nachdem Boeing einen Verlust für das erste Quartal 2022 gemeldet hatte.

“Und wir werden die damit verbundenen Kosten anerkennen.”

Boeing gab am Mittwoch einen Nettoverlust von 1,2 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal bekannt, mit einer Belastung von 660 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit Verzögerungen und höheren Kosten für das Air Force One-Programm.

US-Präsident Donald Trump kommt von einem Tagesausflug nach Georgia an Bord der Air Force One auf der Joint Base Andrews, Maryland, USA, am 15. Juli 2020 an.

Jonathan Ernst | Reuters

Das Unternehmen sagte, dass die Kosten für das Air Force One-Programm im ersten Quartal den mit dem Programm verbundenen Gesamtverlust auf mehr als 1,1 Milliarden US-Dollar bringen.

„Es besteht weiterhin das Risiko, dass wir in zukünftigen Perioden zusätzliche Verluste verbuchen müssen“, sagte Boeing in einer Wertpapierakte.

Boeings Deal für die Air Force One-Jets wurde im Februar 2018 vom damaligen CEO Dennis Muilenburg und dem damaligen Präsidenten Donald Trump gekündigt.

Es erfordert, dass Boeing, nicht die Bundesregierung, die Kosten für etwaige Überschreitungen der Kosten für die Änderung der beiden trägt Boeing 747-Jets.

Im Rahmen dieses Festpreisvertrags erhält Boeing etwa 4 Milliarden US-Dollar für die Arbeit.

CNBC-Politik

Lesen Sie mehr über die Politikberichterstattung von CNBC:

Trump prahlte 2018 damit, dass „Boeing uns ein gutes Geschäft gemacht hat.

Vor vier Jahren sprach Boeing positiv über den Deal.

„Boeing ist stolz darauf, die nächste Generation der Air Force One zu bauen und den amerikanischen Präsidenten ein fliegendes Weißes Haus zu einem hervorragenden Preis für die Steuerzahler zu bieten“, twitterte sie im Februar 2018. „Präsident Trump hat im Namen des amerikanischen Volkes ein gutes Geschäft ausgehandelt.“

Trump sagte CBS News auch, dass die Flugzeuge das traditionelle babyblaue Farbschema der Air Force One zugunsten von „Rot, Weiß und Blau, was meiner Meinung nach angemessen ist“ loswerden würden.

„Air Force One wird unglaublich“, sagte Trump damals. “Das wird die Spitze der Linie, die Spitze der Welt.”

Einen Monat nach seiner Wahl zum Präsidenten im November 2016 hatte sich Trump auf Twitter über die „außer Kontrolle geratenen“ Kosten von Boeings damaligem Deal zum Bau einer neuen Air Force One beschwert.

“Bestellung stornieren!” Trump twitterte damals.

Später rühmte er sich, dass seine Verhandlungen mit Muilenburg den Steuerzahlern 1,5 Milliarden Dollar gespart hätten.

Boeing entließ Muilenburg im Dezember 2019 als CEO, weil er zwei Abstürze der 737-Max-Jets des Unternehmens bewältigt hatte, bei denen 346 Menschen ums Leben kamen.

Ihm wurde eine Abfindung verweigert, aber er erhielt 60 Millionen Dollar an Pensionsleistungen und Aktien des Unternehmens, sagte Boeing einen Monat nach seiner Entlassung.

Leave a Comment